Speisen, die der Liebe den letzten Pfiff geben

Gibt es Gewürze und Speisen, die so richtig scharf machen? Tatsächlich scheinen aphrodisierende Lebensmittel so alt wie der Geschlechtsverkehr selbst und sind in vielen Kulturen und quer durch die Jahrhunderte genutzt worden …

Selbst allgemeine Online Lexika wie Wikipedia erklären uns daher das Aphrodisiakum, „das als Mittel zur Belebung oder Steigerung der Libido genutzt wird.“

Speisen, die Lust auf Sex machen?

Auch hier gehen die Autoren also davon aus, dass Lust, Laster und Leidenschaften auch mit bestimmten Gewürzen, Lotionen und Gerichten verknüpft sind. Luststimulantien, mit denen die Menschen bereits in der Antike und im Mittelalter experimentiert haben.

Tatsächlich greifen Frauen bis heute tief in die Trickkiste, wenn es darum geht, ihre „Beute“ zu verführen. Daher forscht auch „Freundin“ nach „Erotischen Speisen, die Lust machen“.

Denn bekanntlich gehe Liebe auch und gerade durch den Magen und soll zum Beispiel Chili rattenscharf machen.

Auch Jungs stehen auf anregende Speisen!

Logisch, dass auch das vermeintlich starke Geschlecht, das sonst vielleicht seltener am Kochtopf steht, von dieser Thematik sichtlich fasziniert ist:

Daher veröffentlichte auch „Men`s Health“ schon mal seinen eigenen, erotischen Speiseplan und erinnerte dabei an „9 1/2 Wochen“, einen Erotik-Thriller mit Kim Basinger und Mickey Rourke, der seinerzeit revolutionär war.

Hier wollen die Autoren wissen, dass Champagner (welche Dame kann da schon widerstehen?), der abwechselnd mit Früchten kredenzt wird, seine Wirkung bestimmt nicht verfehlen wird.

Daneben gibt es dann allerhand Gewürze wie Ingwer, Vanille und Nelken, die für ihre anregende Wirkung bekannt sind. Man(n), bzw. Frau, kann also experimentieren, zumal auch Zimt zu den geheimen Luststimulantien gezählt wird.

Auf der Lustsuche im eigenen Garten:

Tatsächlich liegt vieles, was die Libido anregt, zum Greifen nah. Denn auch Tomaten und Petersilie wirken aphrodisierend, eine Wirkung, die bekanntlich auch dem Sellerie, dem „Lustkraut“ schlechthin, nachgesagt wird.
Übrigens zählt das Portal freudin.de auch die Schokolade zu jenen Lebensmitteln, die Lust auf guten Sex machen:

Schokolade ist nicht nur Naschkatzen zu empfehlen!

Natürlich besonders dann, wenn damit der nackte Körper der Liebsten verziert und danach genüsslich abgeschleckt wird.
Daher gibt es heute in zahlreichen Sexshops und Erotikführern eine spezielle Body Painting Schokolade zu kaufen, die für ein heißes Vorspiel nahezu prädestiniert ist. Denn wer bekommt keine Lust, wenn die Brüste der Freundin zunächst mit Schokolade beträufelt und danach, sinnlich knabbernd, von ihrer süßen Last befreit werden!?

Hier, im Sex- und Erotikshop, finden sich dann auch spezielle Liebestropfen und Tinkturen, wenn es im Bett mal wieder allzu hoch hergeht. So kann ein Clitoris Spray, als stimulierendes Kosmetikum, den Höhepunkt der Partnerin intensivieren und damit, zumal jetzt, zur Weihnachtszeit, auch ein passendes erotisches Geschenk sein.

Ebenso gibt es Analsprays, die vor der griechischen Liebe entkrampfen, es sei denn, die Liebenden stehen auf Schmerzen und sehen im Analplug ein Spielzeug, das auch mal zur Strafe des devoten Partners genutzt wird!?
Apropos „erotische Geschenke“: Adventskalender können heute weit mehr als nur eine Vorratskammer für Schokolade sein. Denn erotische Kalender verstehen sich auch auf die sinnliche Kunst der Verführung, präsentieren Bilder, die tolle Modelle in heißen Dessous zeigen.

Logisch, dass hier – im erotischen Adventskalender -, dann die Praline auch mal durch einen Dildo in Schokoladenform ersetzt wird!